Seite 3 von 8

  • Gastbeitrag

    Energiesparen ist das eine, Behaglichkeit das andere. Letztere kommt in der Diskussion über die Wärmedämmung von Gebäuden eher selten zur Sprache. Dabei sollten sie bei der Sanierungsplanung ein wichtiges Entscheidungskriterium sein. Denn zum einen ist den meisten Menschen Behaglichkeit und Komfort etwas wert und sie sind bereit, dafür zu bezahlen. Daher greift es zu kurz, den Nutzen einer Dämmung allein durch die Einsparung von Energie zu beschreiben. Zum anderen gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen Behaglichkeit und möglichen Energieeinsparungen.

    » Artikel anzeigen

  • Gastbeitrag

    Bauen verändert sich mehr und mehr. Nach dem das Niedrigenergiehaus im Neubau bereits zum Standard geworden ist, können wir uns bald an neue Gebäudeklassen gewöhnen. Ab dem 01. April 2016 gibt es bei der KfW eine neue Effizienzhaus-Klasse: das Effizienzhaus 40 Plus. Damit kann künftig jeder Bauherr eine Förderung beantragen für ein Haus mit einem sehr geringem Energiebedarf, das auch noch Strom erzeugt und speichert.

    » Artikel anzeigen

  • Gib mir 5!

    Die überzeugenden Vorteile für den Neubau

    » Artikel anzeigen

  • PU-News: Hält eine dicke Wand immer warm?

    Warum Dämmwirkung und Wärmespeicherfähigkeit nicht verwechselt werden dürfen.

    Wenn dicke Außenwände von alten Gebäuden energetisch saniert werden sollen, zögern inzwischen einige Bauherren und fragen sich: Ist bei einer dicken Wand die Dämmung überhaupt notwendig? Auch aus Medienberichten erfährt man, dass Wandstärke und Wärmespeicherfähigkeit alleine ausreichen würden, um die Räume im Winter warm und im Sommer kühl zu halten. Im folgenden Beitrag erfahren Sie, warum dicke Wände nicht ausreichend dämmen und Wärmespeicherfähigkeit keinen wesentlichen Beitrag zur Energieeinsparung liefert.

    » Artikel anzeigen

  • Wie funktioniert eigentlich ein Steildach?

    Funktionsschichten, Dämmung, Checkliste zur Sanierungsplanung

    Ein gute Steildachsanierung läuft nicht von allein. Hier müssen einige Faktoren ineinandergreifen. Das gilt für die einzelnen Baumaterialien, wie auch für den ganzen Dachaufbau. Wie überall, wo zusammen gearbeitet wird, „menschelt“ es auch auf einer Baustelle. Deshalb ist schon bei der Planung eine gute Zusammenarbeit von Bauherr, Energieberater und Fachhandwerker von Vorteil. Wie ein Steildachsystem funktioniert, welche Aufgaben eine Dämmung übernehmen kann und welche Schritte unternommen werden müssen, damit die Dachsanierung gefördert wird, erklärt dieser Beitrag.

    » Artikel anzeigen

  • Energieeffiziente Gebäudehülle
    Geringer U-Wert, bessere Dämmung

    Der Winter hat sich breit gemacht und die aufgedrehte Heizung soll für Wohnbehaglichkeit sorgen. Entscheidend für die Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden ist jedoch nicht nur die Raumtemperatur, sondern auch die Temperatur der umgebenden Wände, Böden und Decken. Warum das so ist, weiß jeder, der schon einmal in der Nähe einer schlecht gedämmten, kalten Wand gesessen hat und das Gefühl hatte, dass „es ständig zieht“. Was der bauliche Wärmeschutz mit Wärmedämmung und Wohnbehaglichkeit zu tun hat, erklären wir in diesem Beitrag.

    » Artikel anzeigen

  • Die nachträgliche Dämmung der Obersten Geschossdecke
    Diese Fakten sollten Sie jetzt kennen

    Um was geht's? 
Als „Oberste Geschossdecke“ werden zugängliche Decken beheizter Räume bezeichnet, die an einen unbeheizten Dachraum grenzen. Dieses Bauteil muss in der Regel ab 01.01.2016 gedämmt sein.

    » Artikel anzeigen

  • Kalt- oder Warmdach?
    Zwei wichtige Kriterien, wenn das Flachdach saniert werden muss

    In der Bautechnik gibt es eine Vielzahl an Begriffen, die Bauherren zur Verzweiflung bringen. Unser Beispiel heute: Kalt- oder Warmdach. Geht es hier um das Wohlfühlen in einem Dachraum oder etwa um bestimmte Gebäude- und Dachtypen? In diesem Beitrag erfahren Sie, warum man die Begriffe „Kalt- oder Warmdach“ kennen sollte und was es bei einer Flachdachsanierung zu beachten gilt.

    » Artikel anzeigen

  • Das Wort zum Montag: Transmissionswärmeverluste
    Fachchinesisch? Nein, Bauphysik!

    Bauphysik beschreibt den Austausch von Wärme und Feuchte in Bauteilen und Gebäuden. Da unsere Ansprüche an Feuchteschutz und Wohnhygiene, an nachhaltiges Bauen und behagliches Wohnen gestiegen sind, rückt der Wärmeschutz von Gebäuden immer mehr in den Vordergrund. In unserer Rubrik „Das Wort zum Montag“ nehmen wir bauphysikalische Überlegungen unter die Lupe und erklären wichtige Begriffe. Heute: Was bedeuten eigentlich „Transmissionswärmeverluste“?

    » Artikel anzeigen

  • Energieeffizienz, EnEV, KfW und Co.
    
Wie behalte ich bei meiner Sanierungsplanung noch den Überblick?

    Wer heute baut oder saniert, achtet auf einen möglichst geringen Energiebedarf. Klar ist, die umweltfreundlichste und günstigste Kilowattstunde ist die, die wir gar nicht erst verbrauchen. Leichter gesagt, als getan. Viele Sanierungswillige fragen sich: Was gehört in meine Planung, wer kann mich fachlich beraten und wo bekomme ich weitere Informationen? Unsere Sanierungs-Checkliste enthält 4 wichtige Punkte, die bei einer Sanierung geklärt werden sollten.

    » Artikel anzeigen

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8