Steuerbonus für energetische Gebäudesanierung gestoppt! Was nun?

Gestern war's in der Presse: Steuerbonus für energetische Gebäudesanierung gestoppt! Was nun? Lohnt sich Sanieren nur wegen der Steuer?

Zwei klare Statements des IVPU dazu:

1 - Energetische Sanierung macht Sinn – Planen, Baubegleitung aussuchen, Zuschuss beantragen

Ein Gebäude verliert Wärme durch seine Außenhülle, d. h. durch Dächer, Außenwände, Fenster und Böden. Ältere Häuser, an denen lange nichts gemacht wurde, sind also regelrechte Energiefresser. Sanierungsratgeber empfehlen,  als wichtigste Maßnahme zum dauerhaften Sparen, die "Wärmelecks" zu stopfen. Eine gute Dämmung verhindert, dass Wärme entweicht und Wände und Böden stark abkühlen. Die Dämmung sorgt dafür, dass die Bauteilinnenflächen nach innen Wärme abstrahlen. Die Dämmung lohnt sich insbesondere dann, wenn bei einer Sanierung bestimmte Arbeitsschritte ohnehin durchgeführt werden müssen. Zieht man z. B. die Kosten für die Erneuerung der Dachziegel oder das Aufstellen und Mieten eines Baugerüsts von der Gesamtrechnung ab und betrachtet nur die Dämmkosten, so rechnen sich diese in der Regel durch die erzielte Heizenergieeinsparung. Und: Wärmedämmung hat eine lange Lebensdauer. Hausbesitzer profitieren ein Hausleben lang von der Dämmung!

2 - Wie kann der Hausbesitzer vorgehen?

Energetische Modernisierungen können oft nur schrittweise umgesetzt werden. Für eine gut abgestimmte Planung lohnt es sich daher, einen qualifizierten Gebäudeenergieberater zu Rate zu ziehen. Er gibt detaillierte Informationen über den aktuellen energetischen Zustand des Hauses und zeigt, wie ein sinnvoller und budgetgerechter Sanierungsfahrplan aussehen kann. Adressen qualifizierter Energieberater findet man in der Expertendatenbank der dena Deutsche Energie-Agentur: www.energie-effizienz-experten.de. Für die Finanzierung einer energetischen Sanierung können Hausbesitzer Unterstützungen von Bund und Land in Anspruch nehmen, die als Kredit oder Investitionszuschuss bereitgestellt werden. Die „Vor-Ort“-Beratung wird über die BAFA gefördert, wenn ein KfW-Effizienzhausstandard oder aufeinander abgestimmte Einzelmaßnahmen angestrebt werden. Auf jeden Fall muss die Antragstellung rechtzeitig vor Beginn einer Sanierungsmaßnahme erfolgen. Bei Förderprogrammen sind bestimmte Bedingungen wie etwa ein definierter Dämmstandard einzuhalten. Sanierungsratgeber empfehlen deshalb, rechtzeitig die technischen Mindestanforderungen zu recherchieren und die Bedingungen für die spätere Nachweisführung zu beachten.

Wenn es bei einer energetischen Sanierung um die Verbindung von maximaler Energieeinsparung, Wirtschaftlichkeit und Wohnqualität geht, ist die Leistungsfähigkeit des Dämmstoffs entscheidend. Je geringer die Wärmeleitfähigkeit des Dämmmaterials ist, desto effektiver wirkt es Wärmeverlusten durch die Gebäudehülle entgegen.

IVPU Checkliste zur energetischen Sanierung: Planen, Baubegleitung aussuchen, Zuschuss beantragen

1.
Ist eine Einzelmaßnahme oder eine Komplettsanierung des Hauses geplant? Wo können Fördermittel für einen Investitionszuschuss für die Dachsanierung beantragt werden? Ist die Kombination mit anderen Förderprogrammen möglich? Welche technischen Mindestanforderungen gelten, welche Nachweise werden benötigt?

2.
Kann ein Zuschuss für eine zur „Vor-Ort“-Beratung beantragt werden?

3.
Wie soll das Bauteil saniert werden? Soll z. B. das Dach ausgebaut werden oder soll die Dämmung verbessert und eine neue Dacheindeckung aufgebracht werden? Wird an den sommerlichen Wärmeschutz gedacht?

4.
Ist der Energieberater für die geplante Maßnahme qualifiziert - etwa bei Angebotsauswertung, Kontrolle der Bauausführung sowie Abnahme und Bewertung 
der Sanierung? Kann die Baubegleitung bezuschusst werden? Energieeffizienz-Experten Datenbank, Berateranerkennung für die „Vor-Ort“-Beratung

5.
In welchem Zustand befindet sich die alte Dämmung? Welche neue Dämmung kommt in Frage oder bietet sich eine Kombilösung an? Wo gibt es Praxishilfen und weiterführendes Informationsmaterial?

Umfassende Infos rund ums Dämmen finden Sie  auch hier.