Architekten setzen auf Marken
Sicherheit, Vertrauen und Mehrwert auch bei Dämmstoffen

Gute Architektur ist Bestandteil des nachhaltigen Bauens. Sie prägt die Umwelt und ist Spiegel der Gesellschaft. Architekten und Planer tragen also im maßgeblichen Umfang dazu bei, wie wir bauen, wohnen und leben. Das unterstreicht auch die Umfrage von HEINZE 2014: Rund zwei Drittel (67 %) der befragten Architekten und Planer beschäftigen sich hauptsächlich mit Ein- und Zweifamilienhäusern und etwas mehr als die Hälfte (54 %) legen den Fokus auf Mehrfamilienhäuser (mehr als 3 Wohnungen).

Erfindet der Architekt das Rad immer neu, wenn es um Planung und Ausschreibung geht? Keineswegs! Bei Wandbaustoffen, im Dachbereich, beim Trockenbau aber auch bei der Wärmedämmung scheinen die Fachleute offensichtlich gerne mit den gleichen Herstellern zusammenzuarbeiten und greifen deshalb auf bekannte Marken zurück.

Warum ist das so und was ist dran an der Marke?

Wichtig ist das Know-how, d. h. der Planer erwartet ein Produkt mit exzellenten Eigenschaften für professionelle Lösungen. Marken stehen für einen Wert und für innovative Technologie - vom Rohstoff bis zum Endprodukt. Interessant ist die Reflexion, also Überlegungen, die mit einer Marke einhergehen: Sachlichkeit, mit Fakten untermauert, an Beispielen erprobt und von Fachleuten empfohlen.

Klar, man muss bei der Planung auch den Wettbewerb und die Finanzen im Blick haben. Marken sind in der Regel keine Billigprodukte. Denn in jedem Markenprodukt steckt innovative Produktentwicklung, hohe Qualität, Sicherheit und Erfahrung. Marken schaffen Vertrauen und versprechen einen Mehrwert. Das bedeutet im Umkehrschluss jedoch nicht, dass Markenprodukte teuer sind. Oft ist das Preis-Leistungs-Verhältnis eines Markenproduktes – dank der zuverlässigen Qualitätssicherung – sogar besser, als bei einem „No-Name-Produkt“ des Billiganbieters.

Marken stehen außerdem für Emotionen. Für Architekten, Verarbeiter wie auch für Bauherren gilt: Ein gutes Gefühl ist unbezahlbar.

Und was hat das Ganze mit Wärmedämmung zu tun? Wärmedämmung ist mehr als nur Energieeinsparung. Sie hält die Wärme in den Räumen, erhöht den Wohnkomfort und führt so zu einem Stück mehr Lebensqualität. Für Dämmstoffe gilt: Starke Marken genießen Kraft ihrer Leistung, Funktionstüchtigkeit und Dauerhaftigkeit eine größere Wertschätzung. Produkteigenschaften und emotionale Anbindung an die Marke geben dem Bauherrn oder Sanierer "ein gutes Gefühl".

Zum nachhaltigen Bauen gehört auch, die Qualität und den Wert von Gebäuden zu sichern. Wärmedämmung verbessert die Bausubstanz nachhaltig und steigert Behaglichkeit und Wohnkomfort in den eigenen vier Wänden.

Achten Sie bei der Wahl Ihrer Wärmedämmung deshalb auf Leistung, Sicherheit, Mehrwert und folgende Kriterien:

  • Hervorragende Wärmedämmleistung. Dicker ist nicht unbedingt besser. Eine niedrige Wärmeleitfähigkeitsstufe (WLS) ist entscheidend.
  • Absolute Gesundheitstauglichkeit. Dämmstoffe dürfen keine gesundheitsschädlichen Stoffe abgeben.
  • Unempfindlichkeit gegen Wasser. Eindringendes Wasser kann Ihr Haus schädigen. Die Dämmung sollte daher wasserabweisend sein.
  • Formstabilität auch nach Jahrzehnten. Am besten sind druckfeste Platten, die nicht zusammensacken können.
  • Dauerhaftigkeit gegen Verrottung, denn die Dämmung soll so lange halten wie das Haus.
  • Vermeiden von Schwachstellen in der Konstruktion, damit Tauwasser und Schimmelbildung keine Chance haben.

PU-Dämmstoffe finden Sie unter folgenden Marken: mehr anzeigen