Das Wort zum Montag: Transmissionswärmeverluste
Fachchinesisch? Nein, Bauphysik!

Bauphysik beschreibt den Austausch von Wärme und Feuchte in Bauteilen und Gebäuden. Da unsere Ansprüche an Feuchteschutz und Wohnhygiene, an nachhaltiges Bauen und behagliches Wohnen gestiegen sind, rückt der Wärmeschutz von Gebäuden immer mehr in den Vordergrund. In unserer Rubrik „Das Wort zum Montag“ nehmen wir bauphysikalische Überlegungen unter die Lupe und erklären wichtige Begriffe.

Heute: Was bedeuten eigentlich „Transmissionswärmeverluste“?

Im Winter haben die Innenräume eines Gebäudes eine höhere Temperatur als die Außenluft oder das Erdreich. Wärme wird durch die Gebäudehülle von innen nach außen geleitet, sozusagen „hinübergeschickt“ oder transmittiert. Die Wärmeverluste, die durch die Wärmeleitfähigkeit der Bauteile eines Hauses entstehen, werden als Transmissionsverluste bezeichnet.

Die Höhe der Transmissionsverluste ist abhängig von der Bauteilfläche, dem U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizienten) und der Temperaturdifferenz zu beiden Seiten eines Bauteils. Eine Wärmedämmung kann diese Verluste verringern.

Wer´s ganz genau wissen möchte

Der spezifische Transmissionswärmeverlust H'T bezeichnet den Wärmeverlust durch die wärmeübertragenden Umfassungsflächen eines Gebäudes. Er beschreibt somit die energetische Qualität der Gebäudehülle. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) gibt in Anlage 1, Tabelle 2 die Höchstwerte des spezifischen, auf die wärmeübertragende Umfassungsfläche bezogenen Transmissionswärmeverlusts vor. Dieser Höchstwert ist abhängig von der wärmeabgebenden Hüllfläche und dem beheizten Volumen des Gebäudes. Je besser der Wärmeschutz, desto niedriger ist der Transmissionswärmeverlust H'T.

Der temperaturspezifische Transmissionswärmeverlust hat die Maßeinheit W/K und gibt an, welche Wärmeleistung bei einem Temperaturunterschied von einem Grad (1K) durch das Bauteil von innen nach außen strömt.

Der jährliche Transmissionswärmeverlust eines Gebäudes hat die Maßeinheit kWh (Kilowattstunden). Der Transmissionswärmeverlust wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, wie z. B. Dämmung der Gebäudehülle, Standort des Gebäudes oder Nutzerverhalten der Bewohner.

Welche Faktoren haben Einfluss auf Transmissionswärmeverluste und Heizwärmebedarf?

  • Das A/V-Verhältnis:

    Die Kompaktheit des Gebäudes beeinflusst den Energiebedarf. Das sogenannte A/V-Verhältnis bezeichnet das Verhältnis der wärmeabgebenden Hüllfläche (A) zum beheizten Volumen (V). Je kleiner das A/V-Verhältnis, desto geringer ist der spezifische Energiebedarf pro m³ beheiztem Raum.
  • Die Luftdichtheit:

    Die Luft- und Winddichtheit der Gebäudehülle vermindert Transmissionswärmeverluste, also den Verlust an Wärmeenergie, die von beheizten Räumen durch Fugen oder undichte Anschlüsse in der Gebäudehülle nach außen geleitet wird und damit "verloren" geht. Außerdem verhindert eine luftdichte Ausführung, dass Feuchtigkeit über Fugen und Lücken in Bauteile diffundiert.
  • Die Wärmedämmung:

    Die fachgerecht ausgeführte Wärmedämmung vermindert Transmissionswärmeverluste durch die Gebäudehülle. Die Aufgabe der Wärmedämmung ist es, den Wärmefluss einzudämmen und den sogenannten Wärmedurchgangskoeffizienten (U-Wert) niedrig zu halten. Eine gute Dämmung verhindert, dass im Winter Wärme durch Ritzen und Fugen entweicht und Wände und Böden stark abkühlen.
  • Die solaren Gewinne während der Heizperiode (Sonneneinstrahlung durch Fenster):

    Um solare Gewinne während der Heizperiode gut nutzen zu können, sollten südorientierte Fensterflächen vorhanden sein. Im Sommer spielt dann z.B. der außen liegende Sonnenschutz dieser Fenster eine wichtige Rolle, um den Eintrag von Sommerhitze zu vermindern.
  • Die internen Wärmequellen (Abwärme von Geräten und Personen):

    Vor allem in Bürogebäuden oder Alten- und Pflegeheimen können interne Wärmequellen eine Rolle spielen. Sie sind jedoch Abhängig von der Anzahl der Personen, die im Haus leben oder in einem Raum arbeiten und von der Art und Häufigkeit, wie z. B. Geräte genutzt werden. Bei Passivhäusern werden die Transmissionswärmeverluste weitgehend durch solare Gewinne und innere Wärmegewinne kompensiert.

Informationen im Internet:

RP-Energie-Lexikon - www.energie-lexikon.info

Baunetzwissen.de - Bauphysik

PU-News - Das Wort zum Montag: U-Wert und R-Wert

PU-News - Das Wort zum Montag: Luftdichtheit und Winddichtung

Text der EnEV 2014 auf enev-online.com