Dachsanierung lohnt sich!

Energieeffizienz und Wohnkomfort als Vermarktungsfaktoren von gebrauchten Immobilien

Ist eine energetische Sanierung vor dem Verkauf einer Bestandsimmobilie wirtschaftlich? Laut Marktmonitor Immobilie 2016 sind 46 % der Befragten Immobilienmakler nach wie vor der Meinung, dass sich ein hoher energetischer Sanierungszustand der Immobilie positiv auf den Verkaufspreis auswirken kann. Die Mehrheit der Immobilienprofis (59 %) rät zu einer Dachdämmung. Auf Platz zwei der empfohlenen Dämm-Maßnahmen liegt die Kellerdämmung (30 %), gefolgt von der Fassadendämmung (24 %). Makler empfehlen außerdem Wärmeschutzverglasung, Brennwertheizung und eine Heizungsunterstützung mit Solarkollektoren.

Empfehlungsverhalten der Immobilienmakler von der Nachfrage abhängig

Ist der Sanierungszustand nicht mehr so wichtig, wenn Immobilien dringend gesucht werden? Die Zahl der Sanierungsskeptiker nimmt zu. Vor allem in Großstädten und Ballungsgebieten herrscht eine große Nachfrage nach Immobilien und das, so die Meinung der skeptischen Immobilienprofis, macht einen hohen Sanierungsstandard überflüssig. Als Gründe für diese Entwicklung geben die befragten Makler an, dass

  • die Käufer einer Bestandsimmobilie lieber ihre eigenen Vorstellungen bei einer Renovierung umsetzen wollen (71 %),
  • der zu erwartende Preisabschlag niedriger sein könnte als die Gesamtkosten der Sanierung (70 %),
  • die Lage für den Käufer wichtiger ist, als eine renovierte Immobilie (39 %).

Wenn das Thema Energieeffizienz durch die aktuelle Marktlage an Attraktivität verliert, stellt sich die Frage, ob es weitere Aspekte gibt, die z. B. eine energetische Dachsanierung attraktiv machen und sich für den Käufer auch lohnen.

#1 Neuer Wohnraum unterm Dach

Dachräume werden nicht nur als Speicher genutzt, sondern immer öfter als zusätzlicher, wertvoller Wohnraum, mit gemütlichen Schrägen und Gauben, die Ausblick schaffen und ein Stück vom Himmel in die eigenen vier Wände holen. Die leistungsfähige Dachdämmung trägt nicht nur deutlich zur Senkung des Heizenergiebedarfs bei, sie ist auch eine wichtige Voraussetzung für eine vollwertige Nutzung der Dachräume. Denn durch die sehr gute Dämmwirkung bleiben die Räume im Winter wie auch im Sommer angenehm temperiert.

#2 Dachterrasse – das Zweitwohnzimmer an der frischen Luft

Attraktive Freiräume schafft eine Dachterrasse, die man als Treffpunkt für die Familie und als zusätzliches „Zimmer“ an der frischen Luft nutzen kann. Der Aufbau einer Dachterrasse entspricht dem eines genutzten Flachdachs. Eine Abdichtung in mehreren Funktionsschichten schützt den darunter liegenden Baukörper vor Feuchtigkeit und Temperatur. Die Wärmedämmung sollte zudem die hohen Anforderungen an die Belastbarkeit erfüllen.

#3 Dachgauben geben neues Licht- und Raumgefühl

Wer sich beim Dachausbau für den Einbau einer Gaube entscheidet, verschafft sich ein ganz neues Raumgefühl. Individuell vorgefertigte Gaubenelemente mit einem hochwirksamen Polyurethan-Dämmkern werden passgenau vom Fachmann eingebaut: luftdicht und regensicher.

#4 Dächer, die Energie liefern können

Dächer werden immer häufiger für die Aufstellung von Solaranlagen genutzt. Aus einem ursprünglich nicht genutzten Dach wird nun ein Solardach, das höheren Belastungen durch Windkräfte und das Begehen bei Wartungsarbeiten ausgesetzt ist. Dauerhaft druckfeste Dämmstoffe aus Polyurethan bieten hier Sicherheit. Sie haben eine hohe Dämmwirkung, sind äußerst druckfest und widerstandsfähig und halten der Belastung dauerhaft stand. Schon heute kann mit 16 Zentimeter dicken PU-Dämmplatten der WLS 023 ein Effizienz-Dach mit einem U-Wert von 0,14 (m·K) einfach und wirtschaftlich erreicht werden.

#5 Förderfähiges KfW Effizienz-Dach

Nicht dicker, sondern besser dämmen: PU-Dämmstoffe sind extrem leistungsfähig und erfüllen damit höchste Anforderungen an den baulichen Wärmeschutz. In der Sanierung können die Vorgaben für eine KfW-Einzelmaßnahmenförderung wirtschaftlich umgesetzt werden. Gefördert wird auch der Ausbau von vormals nicht beheizten Räumen (z. B. der Dachgeschossausbau) zu neu entstehenden Wohneinheiten.

Weitere Informationen?

Marktmonitor Immobilien 2016
IVPU Ratgeber Steildach Aktuell 2017

Planungshilfe Flachdächer mit Solarthermie- und Photovoltaikanalagen